Historischer Lego-Leichenwagen mit Bestattung Wien-Logo: Ab sofort im Bestattungsmuseum am Wiener Zentralfriedhof erhältlich


Der Shop des Bestattungsmuseums am Wiener Zentralfriedhof, wo Skelett-USB-Sticks, Totenkopfnudeln und T-Shirts mit dem Aufdruck „Der letzte Wagen ist immer ein Kombi“ erhältlich sind, hat jetzt neben der Lego-Leichentram ein zweites historisches Lego-Modell im Angebot: einen historischen Lego-Leichenwagen der Bestattung Wien zum Selberbauen.

Das außergewöhnliche Bestattungsfahrzeug wurde von Robert Staringer / derKlassiker in Anlehnung an den original Leichenwagen der Bestattung Wien aus den 60iger Jahren entworfen. Der schwarze Wagen trägt das historische Logo der Bestattung Wien und ist voll bespielbar. Staringer hat bereits eine Reihe an Wiener Öffi-Fahrzeugen als Lego-Miniaturmodelle umgesetzt.

Das neue Set des Leichenwagens der Bestattung Wien ist ein Oldtimerkombi, Kofferraum und Dach lassen sich öffnen. Auch ein Sarg ist im Set inkludiert, dieser kann im Kofferraum des Autos verstaut werden und ist kompatibel mit der Leichentram. Das Lego-Bestatter-Pärchen gibt es extra. Eine besondere Überraschung sind die zwei Nummerntafeln: Eine alte, schwarze Wiener Nummerntafel mit der Zahl 1907, dem Gründungsjahr der Bestattung Wien, sowie eine aktuelle Bestattung Wien-Nummerntafel, auf der das Gründungsjahr des Museums aufgedruckt ist. Das Set mit der Nummer 1611 besteht aus 282 Steinen und ist im Bestattungsmuseum um 79,90 Euro erhältlich. 

MMag. Beatrix Czipetits und Robert Staringer präsentieren das neue Lego-Bastelset im Bestattungsmuseum am Wiener Zentralfriedhof ©B&F Wien/APA Fotoservice/LusserZoom
 

Es freut mich, dass wir mit dem Bestattungsauto jetzt neben der Leichentram schon das zweite Lego-Set im Bestattungsmuseum anbieten. Die Realitätstreue der Gegenstände ist verblüffend. Im Bestattungsmuseum zeigen wir Vieles rund um die Geschichte des Todes in Wien, wollen aber auch die Auseinandersetzung der Bevölkerung mit dem Tod anregen. Kleine Goodies aus dem Museumsshop, die manchmal lustig, hie und da skurril und definitiv zum Nachdenken sind, sind oft die richtige Anregung, um genau das zu erreichen.“, so MMaga. Beatrix Czipetits, Geschäftsführerin der B&F Wien – Bestattung und Friedhöfe GmbH, anlässlich der Vorstellung des neuen Lego-Leichenwagens. „Großer Dank für ihren tollen Einsatz gilt dem E-Team. Die Idee zur Kooperation mit Herrn Staringer wurde nämlich von den beiden Museumsmitarbeitern Erich Kirchstorfer und Erich Traxler geboren.“

Neben der Spannung über das neue Lego-Bastel-Set freuten sich Staringer und das B&F-Team besonders über ihre Ehrengäste, die auch zur Präsentation ins Bestattungsmuseum gekommen waren. Die Rede ist von einer Gruppe des ÖHTB, dem Österreichischen Hilfswerk für Taubblinde und hochgradig Hör- und Sehbehinderte, die Staringer beim Zusammenbauen der Lego-Männchen unterstützt hat. Die besonderen Gäste verliehen der Präsentation des neuen Bastel-Sets einen noch schöneren Rahmen und genossen im Anschluss an die Präsentation eine Führung durch das außergewöhnliche Museum. Als kleines Dankeschön für den Besuch im Museum und für die Hilfe wurde einer der begehrten Lego-Wagen verlost undeinem freudenstrahlenden Gewinner übergeben.

Es ist sehr schön für unsere MitarbeiterInnen, das Produkt ihrer Arbeit und ihres Einsatzes in Händen zu halten und zu sehen, was mit den Dingen passiert, die sie anfertigen“, so Michael Rautek vom ÖHTB. „Lego-Figuren zusammen zu bauen ist eine schöne Abwechslung und macht ihnen viel Spaß. Der Gewinner des begehrten Lego-Leichenautos,  unser Alexander,  war der Goldrichtige dafür, er ist begeisterter Sammler und Modellbauer, das freut mich sehr“.

Gruppe des ÖHTB bei der Präsenation des Lego Leichenwagens im Bestattungsmuseum am Wiener Zentralfriedhof ©B&F Wien/APA Fotoservice/LusserZoom
 


Bestattungsmuseum auch Samstag geöffnet
Das Bestattungsmuseum am Wiener Zentralfriedhof unter der Aufbahrungshalle 2 führt durch die Wiener Bestattungs- und Friedhofskultur vom Ende des 18. Jahrhun­derts bis in die Gegenwart. Rund um die „Schöne Leich“ erfährt man alles zu kaiserli­chen Trauerfeiern und dem Kondukt als letzter Inszenierung, Prachtuniformen und Trauermode, Totengedenken und Ehrengräbern. Zu sehen sind aber auch Skurrilitäten wie Herzstichmesser, Sparsarg und Rettungswecker. Das Bestattungsmuseum ist Montag bis Freitag von 9 bis 16.30 Uhr, von März bis Allerheiligen auch an Samstagen von 10 bis 17.30 Uhr geöffnet. www.bestattungsmuseum.at 

Österreichisches Hilfswerk für Taubblinde und hochgradig Hör- und Sehbehinderte (ÖHTB)
Wurde 1981 von Eltern taubblinder Kinder gegründet. Einige Jahre später wurde das Tätigkeitsfeld erweitert und die Organisation wurde zusätzlich in der Behindertenarbeit in Wien aktiv. Das ÖHTB hat sich als gemeinnütziger Verein die Beratung und Betreuung von Menschen mit Behinderung zur Aufgabe gemacht und führt Einrichtungen in den Bereichen Wohnen, Arbeiten und Beratung, ebenso wie im Bereich Fahrtendienst. Derzeit beschäftigt der ÖHTB rund 315 Menschen mit Behinderung in seinen Werkstätten. Der ÖHTB versteht sich als lernende Organisation, die ihre Dienstleistungsangebote den sich verändernden Bedürfnissen ihrer NutzerInnen anpasst. www.oehtb.at